Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 142 mal aufgerufen
 SINATRA - DIE STUDIO-ALBEN
Holger Schnabl
Prinzipal & Melancholiker


Beiträge: 1.635

07.11.2011 20:43
Strangers In The Night (Reprise, 1966) Zitat · antworten

Guten Tag!

Das Album, welches an dieser Stelle zur Diskussion steht - ich darf wie üblich auf eine recht zahlreiche Beteiligung Ihrerseits hoffen - beinhalted mit der titelgebenden Nummer einen der größten Hits des Sängers, ein vom musikalischen Standpunkt aus gesehen mediokres Liedchen, das Sinatra selbst nie schätzte, welches aber ironischerweise sehr viel zur Legendenbildung um den Entertainer Of The Century beitrug.

Wohlan, nachstehend die gewohnten Basisinformationen nebst meiner persönlichen Beurteilung des Werkes.


Strangers In The Night
Summer Wind
All Or Nothing At All
Call Me
You´re Driving Me Crazy
On A Clear Day (You Can See Forever)
My Baby Just Cares For Me
Downtown
Yes, Sir That´s My Baby
The Most Beautiful Girl In The World


Hochverehrte Damen und Herren: Mit der Titelnummer des Albums gelang Sinatra nach langen Jahren erneut die Rückkehr an die Spitze der Single-Charts. Aber auch das Album gleichen Namens war ein großer Hitparaden-Erfolg in vielen Ländern.

Das Titel-Stück, ursprünglich übrigens eine Instrumental-Nummer von Bert Kaempfert, entwickelte sich in der Folge zu dem Song, mit welchem der Name Sinatra am stärksten assoziert wird, abgesehen vielleicht von My Way.

Sinatra selbst soll den Song Strangers In The Night ja nicht besonders gemocht haben, ironischerweise wurde er jedoch zu einem seiner größten kommerziellen Erfolge. Der anspruchsvollere Sinatra-Hörer fragt sich allerdings, worin nun eigentlich das Erfolgsgeheimnis dieses allenfalls durchschnittlichen Songs liegen möge, kann das Rätsel jedoch nicht lösen, schüttelt verständnislos den Kopf, gönnt Sinatra aber den Erfolg und betätigt die Skip-Taste des CD-Players, um der Nummer zu entgehen.

Nahezu unverständlich für einen Hörer, der Sinatras beste Zeiten in der Columbia- und Capitol- Phase angesiedelt sieht, ist auch die Tatsache, dass der Song Strangers In The Night vier Grammys gewann: Best Record Of The Year, Best Arrangement, Best Engineered Record und - völlig unverständlich, weil der Song Sinatras Stärken nicht im Geringsten einfordert - Best Vocal Performance.

Arrangiert wurde dieser simple, ja - seien wir doch ehrlich - eigentlich dumme Song von Ernie Freeman, die anderen Songs dieses Albums hingegen von niemand anderem als dem Genius Nelson Riddle.

"The Popular Frank Sinatra Sings For Moderns" liest der Hörer auf der Cover-Rückseite und tatsächlich hatte man den Sound gegenüber den vorangegangenen Produktionen leicht modernisiert, so hört man etwa fallweise statt eines Pianos eine Orgel aufmusizieren.

Außer Strangers In The Night befinden sich noch zwei weitere Nummern auf dem Album, die Sinatra in Folge bis ganz zuletzt im Konzertrepertoire hatte: Summer Wind und All Or Nothing At All. Letzteres Stück war der erste Hit von Sinatra anno 1943. Hier ist der Song in einer aktualisierten, weitaus schnelleren Fassung zu hören. Dieses Lied nahm der Barde im Lauf der Jahrzehnte immer wieder und in den unterschiedlichsten Versionen auf, zuletzt 1977 in einer dem damaligen Zeitgeist entsprechenden, in den Ohren der meisten Enthusiasten allerdings haarsträubenden Disco-Version.

Aus dem restlichen Programm dieses Albums stechen noch die Songs Call Me und On A Clear Day hervor. Bei dem Stück You´re Driving Me Crazy verheddert sich Sinatra im Text, der Himmel mag wissen, warum dieser Fehler nicht kaschiert wurde. Sollte Sinatra sich absichtlich, gewissermaßen als Gag, versungen haben, ist der Gag jedenfalls wenig originell. Aber originell waren Sinatras Scherze und sein Humor ganz im Allgemeinen nur in den seltensten Fällen... Dies wiederum, hochgeschätztes Publicum, ist ein Thema für sich.

Downtown ist eine eher verzichtbare Nummer, die Sinatra auch mit hörbar wenig Begeisterung vorträgt. My Baby Just Cares For Me ist in der Version von Nina Simone weitaus besser und die Songs Yes Sir, That´s My Baby sowie The Most Beautiful Girl In The World sind bloß Konfektionsware.

Das Label Concord hat anno 2010 eine Remaster-Ausgabe des Albums veröffentlicht - Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren, können darauf folgendes Bonus-Material finden:

Strangers In The Night (LIVE: Budokan Hall, Tokyo, Japan, 18. April 1985)
All Or Nothing At All (LIVE: Budokan Hall, Tokyo, Japan, 18. April 1985)
Yes Sir, That's My Baby (ALTERNATE TAKE: 11. Mai 1966)

Fazit: Das Album ist leicht konsumierbar und eignet sich wohl besonders für jene Hörer, die nur gelegentlich Sinatra hören, weniger aber für jene Fans, die die anspruchsvolleren Alben der Capitol-Zeit bevorzugen. Als Hintergrundberieselung ist das Album gar nicht einmal allzu unangenehm zu hören, für ein konzentriertes Hörerlebnis fehlt aber leider die Substanz.

Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.


Statten Sie bei Gelegenheit auch meiner umfangreichen Sinatra-Webseite einen Besuch ab:
Entertainer Of The Century – Das ULTIMATE EVENT unter den Sinatra-Seiten

 Sprung  

Sehr geehrte Damen und Herren Leserinnen und Leser - Sie befinden sich in einer Kommunikationseinrichtung, welche den ENTERTAINER OF THE CENTURY (mit anderen Worten SINATRA, SINATRA und nochmals SINATRA) in ersprießlicher Weise thematisiert wissen möchte. Geschätztes Publicum: Diese Einrichtung ist in der Tat so hochgradig erquickend, so ungemein gastlich, der Wohlfühlfaktor so enorm hoch, dass es kurzum nichts Geringeres denn eine wahre Lust ist, sich hierorts aufzuhalten und sich durch die mannigfaltigen Rubriken zu bewegen! Sehen Sie sich gut und in aller Ruhe um und Sie werden - darauf mein Wort - nicht umhinkommen zu sagen: "Hier ist es schön, hier will ich bleiben."

*** Wertes Publicum: FRAU CHARLOTTE ROCHE ist eine GÖTTIN - eine WAHRE GÖTTIN ***

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen