Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 416 mal aufgerufen
 DIE JAZZ-ABTEILUNG
Hardbop Paula


Beiträge: 3

03.08.2006 19:36
Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten
Hallo Ihr Padrone-Fans!

Nun gut, bin die Paula.
Ich bin heute Mittag über die Wikipedia, im Artikel Jazz über einen Link auf die Musik Of The Century-Geschichte gestoßen, die sich mit dem Jazz beschäftigt.
Ich finde das sehr schön aufgemacht, für Einsteiger die zum ersten Mal Jazz hören natürlich ideal.
Man wird nicht von Informationen erschlagen und bekommt all das sehr gut vermittelt, was man als Einsteiger nunmal wissen muss.
So bin ich dann auch hierauf gestoßen
Dennoch eine Anregung.
Bin der Meinung, Sie sollten eine Zeitleiste machen, wo chronologisch die wichtigsten Stationen des Jazz von sagen wir, 1900 bis heute aufgelistet sind, halt so Timelinemäßig.
Das nur als Anregung.

Wollte mich euch mal über Fusion reden, besser bekannt als Jazz-Rock.
Eine Jazz-Form, die gerade bei jüngeren Leuten beliebt ist und für mich mit das beste was diese Musik hervorgebracht hat.
Meine Bekannten meinen immer, das klingt "durcheinander" oder einige sagen chaotisch wie ein Autounfall.
Sehe das naturgemäß ganz anders.

Für mich ist es einfach nur etwas wunderbar Komplexes, bei dem du auch nach 100 mal hören noch was neues entdeckst.
Miles Davis ist ja sowieso der Ausnahmekünstler schlechthin, der sich nie scheute Neues auszuprobieren oder gar was Neues zu krieren, darum sind seine beiden Fusion-Alben auch einer der Höhepunkte.
Wie sehen Sie den Fusion-Jazz?

Alles was denn so Mitte der 70er nach Fusion begann ist für mich meist eher ein Rückschritt zum Traditionellen Kram und eher unspannend.
Zeugt doch von einer gewissen Unkreativität wenn man nur verschiedene alte Sachen zusammenschustert und nichts wirklich neues kreirt, darum ist die Zeit dann auch eher uninteressant für mich.
Soll nicht heißen, dass da nichts Gute bei ist, im Gegenteil, Wynton Marsalis bewundere ich sogar sehr.
Durfte ihm übrigens mal die Hand schütteln und ein paar Worte wechseln.
Er wirkt insgedsamt hoch belesen, gar nicht wie so der Klischee-Hafte Jazzer aus der Gosse.

Ansonsten mag ich auch Hardbop ganz gerne, sagt ja auch mein Name und insgesamt ist der Jazz ohnehin das Beste überhaupt, abolut das Highlight der Musikwelt des 20. Jahrhunderts.

Michael Bubl´e sagte übrigens mal über meine Musik, sie klinge wie eine gute Bluesband, die die Treppe herunter gefallen ist, der Schlingel mit seinem Swing-Schlager
Wie wäre es wenn Sie mal auf der Seite da Zitate über den Jazz sammeln? Wäre doch eine gute Idee und haben Sie ja auch bei dem Padrone gemacht.

So, jetzt noch etwas.
Bin keine ausgesprochene Anhängerin vom Padrone (dem Sinatra) und dieses Forum ist ja auch das der Jazz-Seite.
Wie wäre es wenn Sie hier eine spezielle Jazz-Unterforum installieren.
Bisherige Ein träge zum Thema Jazz könnten Sie ja dann gleich dahin verschieben, kein Problem immerhin.
Wäre wenn man die Aufteilung Ihrer HP bedenkt nur konsequent und würde alles weiterbringen.

Sie merken ja auch, dass es keinen ordentlich Mitgliederzuwachs gibt.
Wenn in einem Unternehmen das Wachstum ausbleibt versucht es meist zu expandieren, expandieren Sie.
Un d erweitern Sie dieses Forum um eine Jazz-Unterseite.
Mein Vater sagt immer "Expandiere oder verrecke", hat was Wahres, durchaus
Also ich würde dann auch öfters mal vorbeischauen und vielleicht expandiert das Forum ja auch wirklich dann, wer weiß?

So, Herr Schnabl.
Ich möchte gerne noch auf das Münchner Label ECM aufmerksam machen, das sich durch große Liebe auszeichnet, das es in seine Produkte investiert.
Auch der Sound ist immer vorzüglich, manche sprechen gar vom ECM-Sound.
Hab mir neulich erst ein paar Sachen von Chick Corea und dem großartigen Keith Jarrett gekauft, sind reine Qualitätsprodukte, einfach einmalig.
Haben es natürlich auch Erfolg verdient, wo sie doch abseits der "großen vier" überleben UND Erfolg haben.
Erfolg durch Qualität kann ich nur sagen, etwas das man von den Majors ja eher nicht behaupten kann.

Ich finde es übrigens eine Schweinerei von den Majors dass auch Jazz-Sachen von den Majors zugunsten unsympathischer Feldzüge gegen Raubkopierer und dem Mainstream immer mehr ausgedünnt wird.
Das geht ja inzwischen so weit, das man sich "kopiergeschützte" CDs gefallen muss, wo man dann technisch gesehen die einzelnen Tracks nicht mal mehr für eigene Best of-Comp.-Zusammenstellungen verwenden darf und man Uni-Sono als Raubkopierer abgestempelt wird ehe man die CD überhaupt gekauft hat.
Ich glaube und wünsche, dass die Musikindustrie so nie aus der Krise kommt, nicht indem man den Kunden bespuckt bevor er überhaupt einer ist.

Sowas sollte überhaupt verboten werden.
Wir leben innerhin innerhalb eine europäischen Union, in der es für jede Scheiße Din-Verordnungen gibt und wo alles reguliert und katalogiesiert und verstandatisiert wird.
Da werden die herren Bürokraten ja wohl mal Wege finden, sich um wahree Probleme zu kümmern wie solche Geschichte wie die Kopierschutzsache, die ja haarscharf an Kundenbetrug vorbeischlittert.
Aber nein, das würde dann den Liberalen und Besserwissern nicht zustatten kommen, es ist nahezu unglaublich.

Spitze dieses Sumpfes ist ja die Geschichte neul.ich erst wo sich der Kopüierschutz amerikanischer CDs wie ein Virus in die Festplatte eingebrannt hat. - Virus, ein Wort das diese gesamte geschichte auch nur allzu gut charakterisiert.
Ein enormer Image-Verlust war (zurecht) die Folge, freilich ohne dass man draus gelernt hätte und Konsequenzen gezogen werden.
Aber nein, wie kämen wir denn dazu?
Der Kunde wird weiter verarscht und einem Zuge mit Bohlen-Musik für dumm verkauft und als Melkkugh missbraucht.

Ein Bekannter, der sich in diesem Business auskennt, hat mir unlängst berichtet, dass in den Plattenfirmen nur noch sozusagen die Rationalität regiert, also die Buchhalter und Besseriwsser.
Keiner von denen hat freilich mehr Ahnung von Musik.
Da wird der Rotstift an Sachen angesetzt, die vordergründig die Verkaufserwartungen nicht erfüllen und er Markt des anspruchslosen Pops von der Stnage immer weiter ausgebaut während die Vielfalt in diesem faulen Kompromiss vor die Hunde geht.
Vielfalt und Qualität, die einzige Möglickeit neben Phantasie, die der Musikindustrie und hauptsächlich den Majors noch irgendwie langfristig auf einen Grünen Zweig verholfen könnte.
Aber eine Industrie, die ohnehin nhur noch ohne Herz und mit der kalten Gynäkologen-Hand des Kommerzes geführt wird, kann man eh nicht mehr helfen.
Ich sehe da reell keine Möglichkeit, dafür müsste dieses ganze Gebilde erst absterben und von den richtigen Leuten wieder aufgebaut werden.

Meine Schwester übrigens war vor ein paar Tagen erst bei Saturn, sie ist 17.
Wollte sich ein CD-Set mit klassischer Musik kaufen, wofür sie Monate sparte.
Dem lieben Herr dort fiel aber nur die Frage ein, wie man mit 17 Jahren auf die Idee käme, oslche Musik zu hören.
Ich bin mit ihr Schnurstraks in einen kleinen Laden gegangen, der hauptsächlich Second Hand-CDs und nebenbei auch sehr professionell Schallplatten vertickert.
Dort haben wir das Set bestellt und ich habe stolz die zusätzlichen fünf Euro auf die Theke gelegt, die wir bei Saturn eingespart hätten.

Manchmal sollte man nicht nur auf jeden Cent achten, sondern auch mal die belohnen, die sich noch über das Geld freuen.
Die die ihre Mitarbeiter zu Ausbeutern und Aasgeiern ausbilden und ohnehin im Geld schwimmen muß man nicht zusätzlich vollstopfen.
Diese Erfahrung war mir mehr wert als der schäbige graue 5 Euro Schein.

Wie auch immer, noch einen schönen Abend, Paula.

T.Bode
Verschollener


Beiträge: 836

03.08.2006 20:18
#2 RE: Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten
Hallo Paula und willkommen in unserem Forum!

Habe deinen Beitrag genossen und musste mehrmals nicken.

Nur habe ich leider keine Ahnung von Fusion, das ganze klingt aber wie eine richtig gute Empfehlung!
Werde mich mal danach umschauen!

Noch einmal: Herzlich willkommen!



Thorsten Bode

"May you all live to be 150 years old, and may the last post you read be mine!"

Mindtime - The Online Show

F. X. Huber
Fahnenflüchtiger


Beiträge: 408

03.08.2006 20:24
#3 RE: Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten
Hallo Paula,
ein herzliches Willkommen im Forum!

In Antwort auf:
Bin keine ausgesprochene Anhängerin vom Padrone (dem Sinatra) ...

Die allerwichtigste Frage: Warum nicht?

Dein flammendes Plädoyer gegen oligopolistische Zustände in der Musikindustrie finde ich bemerkenswert, allerdings hat man, wie du richtig erkennst, kaum eine Wahl, dem zu entrinnen.

In Antwort auf:
Manchmal sollte man nicht nur auf jeden Cent achten, sondern auch mal die belohnen, die sich noch über das Geld freuen.

Ich bin sicher, dass gerade so sympathische kleine Familienunternehmen wie SonyBMG, EMI oder TIMEWarner sich über jeden Cent freuen, den sie bekommen.
Sinatra gibt es eben größtenteils nur bei den genannten Unternehmen, was macht man dagegen? Seine Hörgewohnheiten umstellen? Oder fünfzig bis siebzig Jahre auf den Verfall des Copyrights warten? Das auszusitzen erfordert enorme Willenskraft.

Hoffentlich fühlst du dich wohl unter uns Padrone-Fans, gerade mit deiner distanzierten, ja fast rebellischen Sichtweise werden wir noch die eine oder andere angeregte Diskussion erleben dürfen.

Che es muerto. Viva la revolución.



Gentlemen, do not worry. Nathan Detroit's crap game will float again!

Holger Schnabl
Prinzipal & Melancholiker


Beiträge: 1.635

04.08.2006 18:10
#4 RE: Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten

Guten Tag!

Ebenfalls herzlich willkommen in dieser hochgastlichen Einrichtung. Auf manche deiner Anregungen werde ich noch zu sprechen kommen, einiges ließe sich durchaus umsetzen – der Zeitpunkt dafür ist sogar ein überaus günstiger, da ich derzeit eine Runderneuerung der HP samt Umzug zu einer anderen Adresse durchführe.

Die anderen, welche sich schon länger hierorts umthun, kennen meine Ankündigung schon, dennoch ergreife ich gerne den Anlass, sie zu wiederholen:

Die EOTC-Seiten NEU – sie kommen, sie kommen in BÄLDE.
In der Tat könnte man fast sagen, sie stehen schon vor der Tür.

Das Ärgernis mit dem Kopierschutz ist natürlich ein besonders großes, allerdings scheint mir gerade der Jazz davon nicht ganz so sehr betroffen zu sein. Im Jazzbereich gibt es viele Klein-Label, die sich aus dieser Hysterie der großen Firmen weitgehend heraushalten. Ich habe mir inzwischen angewöhnt, auf diese Zumutung so zu reagieren, dass ich keine „Zufallskäufe“ mehr tätige, sondern nur das „Allerwichtigste“. Auf diese Weise kaufe ich mittlerweile fast gar nichts Neues mehr, somit gerät der Kopierschutz zumindest in meinem Falle eindeutig zum Schaden der Musikindustrie.

Wer kopiergeschützte CD´s nun ganz und gar nicht mag, steht vor der Möglichkeit, sie aus GB nicht ganz billig zu bestellen, wo es soweit ich unterrichtet bin, wegen starker Konsumentenproteste keinen Kopierschutz gibt. Ich glaube, auch Japan hat sich mittlerweile vom Kopierschutz verabschiedet - Leider hat man sich hierbeiunszulande nicht hinreichend darüber beschwert, sondern diese vorausschauende Kriminalisierung der zahlenden Kundschaft achselzuckend hingenommen.

Ich werde morgen mein Verhältnis zur Fusion/Jazz-Rock erläutern.



Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.
Prinzipal der EOTC-Seiten und Souverän des daran angeschlossenen Forums

Sinatra - Entertainer Of The Century
http://www.geocities.com/allthewaysinatra
“...die Diskussion geht weiter!...wo wenn nicht hier, wann wenn nicht jetzt?“

Bunsenbrenner Bruno


Beiträge: 237

17.08.2006 12:23
#5 RE: Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten

Oh hallo du!

Holger, was ist nun deine werte Meinung zu Fusion oder wie das heißt?

Holger Schnabl
Prinzipal & Melancholiker


Beiträge: 1.635

22.08.2006 23:13
#6 RE: Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten

Guten Tag!

Manches davon (Miles Davis und einige der Musiker, die aus seinen Fusion-Bands hervorgingen, allen voran Mike Stern) finde ich recht erquickend, wenn ich gerade in der richtigen Laune dafür bin. Vieles andere finde ich persönlich nicht so recht ohrenfreundlich. Will man dieser Musik mit Konzentration lauschen, finde ich sie nach einiger Zeit zu vertrackt und kompliziert, will man sie als Hintergrundmusik verwenden, nimmt man oft nur noch hektisches Chaos wahr. So ergeht es mir jedenfalls öfters. Das betrifft besonders die Jazz-Rock-Aufnahmen von Miles Davis der Jahre 1970-75, während mir seine eingängigere Phase seit 1981 schon mehr zusagt (Die Alben „Star People“ und „You´re Under Arrest“ sind allemal eine Empfehlung wert).



Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.
Prinzipal der EOTC-Seiten und Souverän der daran angeschlossenen Foren
Entertainer Of The Century – Das ULTIMATE EVENT unter den Sinatra-Seiten

"...die Diskussion geht weiter - wo wenn nicht hier, wann wenn nicht jetzt?"

Hardbop Paula


Beiträge: 3

04.09.2006 16:45
#7 RE: Jazz-Rock/Fusion Zitat · antworten

Das ist natürlich extrem Geschmackssache.
Ich bin einfach so begeistert über die vielen verschiedenen rhytmischen und melodischen Figuren, die man jedesmal neu entdeckt.

 Sprung  

Sehr geehrte Damen und Herren Leserinnen und Leser - Sie befinden sich in einer Kommunikationseinrichtung, welche den ENTERTAINER OF THE CENTURY (mit anderen Worten SINATRA, SINATRA und nochmals SINATRA) in ersprießlicher Weise thematisiert wissen möchte. Geschätztes Publicum: Diese Einrichtung ist in der Tat so hochgradig erquickend, so ungemein gastlich, der Wohlfühlfaktor so enorm hoch, dass es kurzum nichts Geringeres denn eine wahre Lust ist, sich hierorts aufzuhalten und sich durch die mannigfaltigen Rubriken zu bewegen! Sehen Sie sich gut und in aller Ruhe um und Sie werden - darauf mein Wort - nicht umhinkommen zu sagen: "Hier ist es schön, hier will ich bleiben."

*** Wertes Publicum: FRAU CHARLOTTE ROCHE ist eine GÖTTIN - eine WAHRE GÖTTIN ***

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen