Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 346 mal aufgerufen
 SINATRA - DIE STUDIO-ALBEN
Holger Schnabl
Prinzipal & Melancholiker


Beiträge: 1.635

02.11.2005 23:30
The Voice Of Frank Sinatra (Columbia-Album, 1948) Zitat · antworten

Guten Tag!

Geschätztes Publikum, der Sinatra der Columbia-Phase (1943-52) wird in der Regel vorwiegend mit 78er-Single-Veröffentlichungen in Zusammenhang gebracht. Nichts trotz Desto, auch in dieser Periode wurden LP´s veröffentlicht – sofort nach dem Aufkommen der damals gebräuchlichen 10“-LPs wandte nämlich auch Sinatra seine Aufmerksamkeit diesem neuen Tonträger zu und machte erste Schritte in Richtung „Concept-Album“ - eine Idee, die er während der Capitol-Phase dann noch perfektionieren und zur voller Blüte bringen sollte. In den Jahren 1948-50 wurden sechs 10“-Alben veröffentlicht. Die Original-Versionen sind natürlich längst nicht mehr erhältlich und stehen auf der Wunschliste von Sinatra-Sammlern wohl ganz oben.

Wer nun im Besitz der wirklich sehr empfehlenswerten 12- CD-Box The Complete Columbia Recordings ist, kann den Ablauf dieser Alben rekonstruieren, allerdings handelt es sich bei den Songs der Box in Einzelfällen um Alternativ-Versionen, die nicht auf den ursprünglichen 10"- Alben zu hören waren.

Je nun, das allererste „Columbia-Concept-Album“ des Sängers sei nunmehr unser neuestes Diskussionsthema: The Voice Of Frank Sinatra



You Go To My Head
Someone To Watch Over Me
These Foolish Things
Why Shouldn´t I?
I Don´t Know Why
Try A Little Tenderness
A Ghost Of A Chance
Paradise


Im Folgenden lesen Sie meine Ansicht dazu, wie ich sie auf meiner HP unter dem Link „Columbia-Concept-Albums“ eingebaut habe. Ich denke, dieses Album zumindest lässt sich anhand der oben erwähnten Box lückenlos und im Original rekonstruieren.


***Diese im Juni des Jahres 1948 veröffentliche 10" LP trägt den passenden Titel The Voice Of Frank Sinatra. Und tatsächlich kommt Sinatras Stimme in jedem der acht Songs hervorragend zur Geltung.

Diese Songkollektion glänzt mit einigen der allerbesten Standard-Balladen des American Songbook: You Go To My Head, These Foolish Things und A Ghost Of A Chance werden hier von Frank Sinatra hervorragend interpretiert. In späteren Neuaufnahmen dieser Songs vermochte er sich nicht zu übertreffen.

Someone To Watch Over Me hatte Sinatra bis in die 80er Jahre im Konzertrepertoire, auch Try A Little Tenderness taucht in späteren Konzerten vereinzelt auf. Beide hier zu hörende Versionen sind wohl Sinatras beste Aufnahmen der Songs.

Sehr gut gesungen, aber von Text und Melodie her nicht so überzeugend wie oben genannte Standards sind die Songs Why Shouldn´t I?, I Don´t Know Why und Paradise. Besonders letztere Nummer bewegt sich hart am Rande zum Kitsch.

Diese Song-Zusammenstellung erschien zum ersten Mal bereits 1946, damals aber noch als eine Box, welche die Songs als einzelne 78er- Singles beinhaltete.

Fazit: Schon diese von Axel Stordahl arrangierte Balladen-Kollektion steht den späteren Capitol-Balladen-Meisterwerken im Grunde gar nicht so sehr viel nach.***


Wohl an, wieder einmal liegt nunmehr der Ball bei Ihnen, werthe Besucher dieses meines Forums, tragen Sie mit Ihren ersprießlichen Beiträgen zum Erfolg dieses ganz besonders ergiebigen Themas bei und liefern Sie weitergehende Informationen, so Sie im Besitze derselben sind. Wieder einmal darf ich sagen: Bahn frei!

Je nun, zweifelsfrei werden die wenigsten Leser, welche diese hochgradig gastliche Einrichtung frequentieren, das Original im Schrank stehen haben, daher verweise ich alle jene, denen dieses Album vielleicht nicht gänzlich uninteressant erscheint, noch einmal auf die Möglichkeit, den Ablauf der Songs anhand der blauen Box, welche Sinatras Columbia-Schaffen vorbildlich auf zwölf CD´s dokumentiert, zu rekonstruieren.

Noch eine weitere Möglichkeit, sich mit diesen Songs zu befassen haben Sie auf der im Vorjahr (präzise gesagt im Jahre 2003) erschienenen Columbia-CD gleichen Namens – hier hören Sie die acht Songs des ursprünglichen Albums nebst einer ganzen Menge von Bonus-Titeln – ganze zehn an der Zahl... Dennoch, werthe Sinatra-Interessierte, würde ich es im Falle dass Sie die Neu-Ausgabe Ihr Eigen nennen, begrüßen, wenn Sie sich bei Ihren nun hoffentlich bald recht zahlreich eingehenden Stellungnahmen auf die acht Songs des seinerzeitigen Originals beschränken würden. Diese Aufforderung geschieht nicht aus Boshaftigkeit (daran ist gar nicht und in keinem Fall zu denken) sondern alleiniglich aus dem Grunde, dass wir hierorts und vorerst einmal über das Original reden wollen, eine Vorgabe, welche Sie sicherlich voll und ganz einsehen werden.


Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.

http://www.geocities.com/allthewaysinatra
“...die Diskussion geht weiter!...wo wenn nicht hier, wann wenn nicht jetzt?“

T.Bode
Verschollener


Beiträge: 836

05.11.2005 11:16
#2 RE: The Voice Of Frank Sinatra (Columbia-Album, 1948) Zitat · antworten
Ein wirklich ganz reizendes Album, der Concept-Charakter kommt gut rüber.
Heute aber spätestens Morgen Abend werde ich es wohl mal einer detaillierten Analyse unterziehen.

 Sprung  

Sehr geehrte Damen und Herren Leserinnen und Leser - Sie befinden sich in einer Kommunikationseinrichtung, welche den ENTERTAINER OF THE CENTURY (mit anderen Worten SINATRA, SINATRA und nochmals SINATRA) in ersprießlicher Weise thematisiert wissen möchte. Geschätztes Publicum: Diese Einrichtung ist in der Tat so hochgradig erquickend, so ungemein gastlich, der Wohlfühlfaktor so enorm hoch, dass es kurzum nichts Geringeres denn eine wahre Lust ist, sich hierorts aufzuhalten und sich durch die mannigfaltigen Rubriken zu bewegen! Sehen Sie sich gut und in aller Ruhe um und Sie werden - darauf mein Wort - nicht umhinkommen zu sagen: "Hier ist es schön, hier will ich bleiben."

*** Wertes Publicum: FRAU CHARLOTTE ROCHE ist eine GÖTTIN - eine WAHRE GÖTTIN ***

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen