Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 317 mal aufgerufen
 SINATRA - DIE STUDIO-ALBEN
T.Bode
Verschollener


Beiträge: 836

05.01.2006 10:58
Tone Poems Of Color (Capitol, 1956) Zitat · antworten
Mit diesem 1956 enstandenen Instrumental-Album wollen wir uns einem weiteren Betätigungsfeld Frank Sinatras widmen.
Im Laufe seiner gesamten Karriere nahm Sinatra sporadisch immer wieder Alben auf, bei denen er selbst nicht wie üblich als Sänger zu hören war, sondern bei denen er lediglich als Dirigent in Erscheinung tritt.
Teilweise hatten diese Alben den Charakter eines Instrumental-Werkes, teils dirigierte Sinatra auch für andere Künstler wie Peggy Lee oder Dean Martin.
Auch im Laufe einiger Konzerte lies Sinatra es sich nicht nehmen, gelegentlich den Taktstock in die Hand zu nehmen.

Mit dem 1956er Werk "Tone Poems Of Color", das eindeutig der oberen Kategorie zugeordnet werden kann und dem wohl bekanntesten Album der Sorte "Sinatra dirigiert Orchester" wollen wir uns in diesem Thread widmen.

Wie die meisten Fans wissen werden, hegte Sinatra privat eine außerordentliche Leidenschaft für klassische Musik.
Sieht man genau hin, kann man Einflüsse dieser Musik in vielen Werken Frank Sinatras entdecken, wie z.B. im 1957er Capitol-Album "Close To You".
Besonders deutlich wird dies aber wahrscheinlich noch bei den drei Werken, auf denen wir Sinatra als Dirigent mehr oder weniger klassischer Musik hören dürfen, namentlich sind dies "Sinatra Conducts The Music Of Alec Wilder (Columbia, 1946)", "Tone Poems Of Color" und auch "Sinatra Conducts Music From Pictures And Plays (Reprise, 1962)".
Man kann also sagen, dass er für jedes seiner drei Lables ein Album dieser Art aufnahm.

"Tone Poems Of Color" wurde 1956 im Rahmen der Eröffnung des Capitol-Towers in Hollywood veröffentlicht, ein Gebäude das von da an zugleich Hauptsitz der Firma Capitol darstellte und neben dem "HOLLYWOOD"-Schriftzug auf dem Mount Lee seit jeher eines der berühmtesten Wahrzeichen der Entertainment-Metropole Hollywood.

Das Songmaterial, das hier auschließlich der Welt der Farben und seiner mystischen Bedeutung für die Menschen gewidmet ist, stammt von der ersten Garde der damaligen amerikanischen Komponisten, sowie von einigen Arrangeuren Sinatras, wie Sie aus untenstehender Trackliste ersehen können.
Neben seiner bereits erwähnten Liebe zur klassischen Musik finden wir mit diesem Album gleichzeitig einen Ausdruck des einmaligen musikalischen Gefühls Sinatras für Musik.
Wie wir wissen, waren Sinatras Fähigkeiten, was das Noten lesen anging, stark begrenzt.
So ist es umso erstaunlicher, dass er erfolgreich auf einem Gebiet bestehen konnte, das normalerweise die Fähigkeit, Noten lesen zu können, voraussetzt.
Im Übrigen gestanden viele seiner Musikerkollegen Sinatra zu, ein mindestens gleichwertiger, wenn nicht sogar besserer Dirigent zu sein als z.B. viele seiner Arrangeure.

Nun, wie bewerten Sie dieses Album?

-Nur für Komplettisten und Hardcore-Fans?
-Ein gelungener Ausflug Sinatras in die Welt der Dirigenten?

Ich hoffe auf möglichst viele Beiträge zu diesem besonders faszinierenden Thema, das bei den Fans leider oftmals nur am Rande Erwähnung findet.

Trackliste:
1. White, The Young In Heart (Victor Young)
2. Green, The Lover (Gordon Jenkins)
3. Purple, The Schemer (Billy May)
4. Yellow, The Laughter (Jeff Alexander)
5. Gray, The Gaunt (Alec Wilder)
6. Gold, The Greedy (Nelson Riddle)
7. Orange, The Gay Deceiver (Nelson Riddle)
8. Black, The Bottomless (Victor Young)
9. Silver, The Patrician (Elmer Bernstein)
10. Blue, The Dreamer (Alec Wilder)
11. Brown, The Earthbound (Jeff Alexander)
12. Red, The Violent (Andre Previn)

Viel Spaß wünscht wie immer,
Ihr Thorsten Bode

 Sprung  

Sehr geehrte Damen und Herren Leserinnen und Leser - Sie befinden sich in einer Kommunikationseinrichtung, welche den ENTERTAINER OF THE CENTURY (mit anderen Worten SINATRA, SINATRA und nochmals SINATRA) in ersprießlicher Weise thematisiert wissen möchte. Geschätztes Publicum: Diese Einrichtung ist in der Tat so hochgradig erquickend, so ungemein gastlich, der Wohlfühlfaktor so enorm hoch, dass es kurzum nichts Geringeres denn eine wahre Lust ist, sich hierorts aufzuhalten und sich durch die mannigfaltigen Rubriken zu bewegen! Sehen Sie sich gut und in aller Ruhe um und Sie werden - darauf mein Wort - nicht umhinkommen zu sagen: "Hier ist es schön, hier will ich bleiben."

*** Wertes Publicum: FRAU CHARLOTTE ROCHE ist eine GÖTTIN - eine WAHRE GÖTTIN ***

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen