Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 170 mal aufgerufen
 SINATRA - DIE STUDIO-ALBEN
Holger Schnabl
Prinzipal & Melancholiker


Beiträge: 1.635

04.12.2011 13:39
A Man Alone (Reprise, 1969) Zitat · antworten

Guten Tag!

Zur Diskussion gestellt sei hiermit das folgende Album. Meine sehr verehrten Damen und Herren, begeben Sie sich an Ihre Musiktruhen, lauschen Sie und geben Sie Ihre Eindrücke hierorts (wo, wenn nicht hier?) wieder. Wir warten mit Spannung.



A Man Alone
Night
I´ve Been To Town
From Promise To Promise
The Single Man
The Beautiful Strangers
Lonesome Cities
Love´s Been Good To Me
Empty Is
Out Beyond The Window
Some Traveling Music
A Man Alone (Reprise)



Nur einen Monat nach den Aufnahmen zu My Way kehrten Sinatra und sein Arrangeur Don Costa im März des Jahres 1969 ins Aufnahmestudio zurück, um ein ganz besonders ambitioniertes Album einzuspielen, für viele Fans das endgültig letzte wirklich "große" Sinatra-Album überhaupt.

Text und Musik zu der Platte stammen aus der Feder des Autors und Songwriters Rod McKuen, der hier dem Sänger erstmals ein ganzes Album auf den Leib geschrieben hat. Dem Vernehmen nach soll Sinatra von Rod McKuens Demo-Aufnahmen ganz begeistert gewesen sein und zwar ganz zu Recht, wie der Hörer im Verlauf des Albums unschwer erkennen kann.

Hochverehrtes Publicum, meine geschätzten Damen und Herren - der Titel der Platte sagt eigentlich schon alles über den Inhalt: Einmal mehr steht hier ein Loner-Charakter im Mittelpunkt, einmal mehr geht es um Einsamkeit. Nicht gerade ein neues Thema für Sinatra, wie wir wissen, aber anders als bei so manchen der 50er-Jahre-Capitol-Alben mit durchaus vergleichbarer Thematik ist diesmal der Protagonist nicht eine gramgebeugte und verzweifelte Persönlichkeit, sondern eher ein reifer und dabei auch etwas abgeklärter Charakter, der es sich durchaus leisten kann, Rückschau zu halten, ohne dabei gleich in selbstmitleidige Wehmut zu verfallen.

Die großen Stärken dieses Albums sind die oft mit einem gewissen literarischen Anspruch versehenen Texte und die behutsamen und songdienlichen Arrangements von Don Costa, die Schwächen der Platte liegen vor allem in der Stimme von Sinatra, die im Jahre 1969 doch schon gehörig Patina angesetzt hat und nur an manchen Stellen an die großen - und wie es uns scheint - nunmehr unwiederruflich vergangenen Zeiten erinnert.

Für manche der Stücke erscheint die veränderte Stimme des Sängers zwar sehr gut zu passen, aber einige Jahre zuvor wäre die Platte sicherlich noch um ein Vielfaches besser geworden. Manche der Texte werden von Sinatra übrigens nicht gesungen, sondern gesprochen und der Sänger erweist sich hier als recht einfühlsamer Rezitator, der die richtige Stimmung zu treffen vermag. Hier kommt Sinatra auch zweifelsohne seine beträchtliche Schauspiel-Erfahrung zugute.

Die vier Höhepunkte dieses Albums sind neben der Titelnummer die Stücke Lonesome Cities, eine klavierlastige Halb-Ballade mit einer ganz großen Portion entspanntem Jazz-Feeling, weiters das Stück I´ve Been To Town, das von Sinatra wunderbar abgeklärt vorgetragen wird und auch durch die eigentlich sinatra-untypische, sehr wirkungsvolle Saxofon-Untermalung ohne jeden Zweifel ganz enorm gewinnt und natürlich Love´s Been Good To Me, einem der schönsten Songs des Spät-60er-Jahre-Sinatra.

Der Titel Love´s Been Good To Me wurde auch als Single ausgekoppelt und fand zwar in den Vereinigten Staaten leider nur relativ wenig Zuspruch - tatsächlich erreichte das Lied als höchste Charts-Platzierung nur den Rang 75 -, schaffte es aber in England doch immerhin in die Top-Ten. Das ist fürwahr keine geringe Leistung für einen alternden Sänger in den weitgehend von den Beatles, den Who, Cream, Led Zeppelin und den Rolling Stones dominierten End-60er-Jahren.

Meine sehr geehrten Damen und Herren: Mit diesem Album schließt nun die Karriere des Sängers, zumindest vom künstlerischen Standpunkt her betrachtet. Kommerzielle Erfolge gab es zwar auch später noch, aber für den anspruchsvollen Sinatra-Hörer sollten nun zehn lange Jahre vergehen, ehe der Sänger wieder ein wirklich hörenswertes und musikalisch zumindest über weite Strecken befriedigendes Album aufnehmen sollte, nämlich das im Jahre 1979 entstandene 3-fach-Album Trilogy.

Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.


Statten Sie bei Gelegenheit auch meiner umfangreichen Sinatra-Webseite einen Besuch ab:
Entertainer Of The Century – Das ULTIMATE EVENT unter den Sinatra-Seiten

 Sprung  

Sehr geehrte Damen und Herren Leserinnen und Leser - Sie befinden sich in einer Kommunikationseinrichtung, welche den ENTERTAINER OF THE CENTURY (mit anderen Worten SINATRA, SINATRA und nochmals SINATRA) in ersprießlicher Weise thematisiert wissen möchte. Geschätztes Publicum: Diese Einrichtung ist in der Tat so hochgradig erquickend, so ungemein gastlich, der Wohlfühlfaktor so enorm hoch, dass es kurzum nichts Geringeres denn eine wahre Lust ist, sich hierorts aufzuhalten und sich durch die mannigfaltigen Rubriken zu bewegen! Sehen Sie sich gut und in aller Ruhe um und Sie werden - darauf mein Wort - nicht umhinkommen zu sagen: "Hier ist es schön, hier will ich bleiben."

*** Wertes Publicum: FRAU CHARLOTTE ROCHE ist eine GÖTTIN - eine WAHRE GÖTTIN ***

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen